Religiöser Terrorist Osama bin Laden ist tot – aber seine Gedanken nicht – 2 Mai 11

Stadt:
Tornesch
Land:
Deutschland

Heute Morgen standen wir auf und das Erste, was wir erfuhren, als wir den Computer anmachten, war, dass der meist gesuchte Terrorist Osama bin Laden tot ist. Er wurde vom amerikanischen Militär erschossen und der Präsident von Amerika hat es gestern stolz verkündet. Einer seiner Söhne wurde auch getötet, während zwei seiner Frauen und sechs seiner Kinder festgenommen wurden. Wir haben Bilder gesehen, wie viele Amerikaner dieses Ereignis freudig feierten. Es ist verständlich, ist er doch derjenige, der für den Tod tausender Menschen verantwortlich ist, an 9/11, davor und auch danach.

Leider wurde dieser Terrorismus im Namen der Religion begonnen. Bin Laden hat Al-Qaeda gegründet, Jihad, den heiligen Krieg des Islam verkündet und erfolgreich die Gedanken viele Anhänger des Islam beeinflusst.

Wir wissen, dass es nicht die Religion des Islam ist, die Krieg und Hass gegen die Amerikaner oder den Westen geschürt hat, sondern die fanatischen Gedanken von Osama bin Laden und seinen Anhängern.

Er jedoch machte Religion zur Grundlage seines Krieges und Terrorismus, hielt sich selbst für eine religiöse Person. Dieser religiöse Terrorist hat daraufhin eine enorme Anzahl junger Menschen dazu gebracht, andere so sehr zu hassen, dass sie sich sogar selbst bei Selbstmord-Anschlägen umbringen. Es hat dem Islam einen sehr schlechten Ruf eingebracht und ich bin mir sicher, dass es viele Moslems gibt, wie auch Barack Obama, die genauso glücklich sind, dass dieser Mann nicht mehr am Leben ist.

Hier müssen wir uns jedoch bewusst machen, dass Osama bin Laden, der Gründer und Anführer von Al-Qaeda, nicht mehr lebt, sehr wohl aber seine Gedanken und Prinzipien. Es gibt Menschen, die ihm gefolgt sind und sehr wohl noch leben. Es ist ein Ereignis, das in Amerika von vielen gefeiert wird, aber die Wahrheit ist, dass es immer noch sehr viele Menschen gibt, denen es antrainiert wurde, dass sie sterben müssen. Ich habe gelesen, dass in 40 verschiedenen Ländern um die Welt noch Al-Qaeda Anhänger leben. Lasst uns hoffen, dass sich so viele wie möglich vom Tod ihres Führers entmutigen lassen.

Obama war stolz, diesen Erfolg bekannt geben zu können und das kann er auch, denn es hat Amerika, die Supermacht, zehn Jahre, Milliarden Dollar und die Leben vieler Menschen gekostet, diese eine Person zu finden.

Es wurde lange schon vermutet, dass er in Pakistan ist. Dass er nun dort gefunden wurde, nach einer solch langen Zeit, die sie nach ihm gesucht haben, zeigt dir, dass Pakistan ein Ort geworden ist, in dem viele Terroristen leben. Und sie müssen sich noch nicht einmal sehr verstecken. Er lebte in einem zweistöckigen Haus, nicht versteckt in einer Höhle, bequem mit seiner Familie und nahe bei einer pakistanischen Militärbasis. Wenn man diese Schlussfolgerung noch nicht aus den fast täglichen Nachrichten von Terror-Anschlägen gezogen hat, sollte einem die Tatsache, dass Osama bin Laden dort frei und auf diese Weise leben konnte, die Augen öffnen.

Wie auch immer, ich muss noch einmal wiederholen, dass die Religion des Islam von diesem Mann missbraucht wurde und von seiner Organisation immer noch missbraucht wird. Meiner Meinung nach kann eine Religion nur dann gutgeheißen werden, wenn sie die Botschaft der Liebe und der Einheit aller in Menschlichkeit und Mitgefühl verbreitet.