Bewusstsein eines jeden Augenblicks und wie die Zeit vorbeifliegt – 4 Jan 09

Meditation

Die Zeit ist manchmal seltsam. Ich bin mir sicher, dass du auch schon manchmal darüber nachgedacht hast, wie es manchmal Ewigkeiten zu dauern scheint, wenn du auf etwas wartest und wie die Zeit manchmal vorbeizufliegen scheint, wenn du in Eile bist. Wie kommt es, dass dein Tag im Nu vorbei ist, wenn du vor dem Abend fünfzehn verschiedene Dinge zu tun hast? Und wenn du andererseits auf ein bestimmtes Ereignis wartest, zum Beispiel einen Anruf, und du sitzt vor dem Telefon oder hast das Handy griffbereit, scheinen zwei Stunden vorbeizugehen, doch wenn du auf die Uhr siehst, waren es nur zwei Stunden?

Es ist deine Wahrnehmung und dein bewusst-sein dieser Momente. Wenn du in Eile bist, konzentrierst du dich nur auf das, was du tust, um es so schnell wie möglich zu tun und die Momente fliegen vorüber, ohne, dass du sie bemerkst. Wenn du wartest, bist du dir eines jeden Momentes bewusst, fühlst jeden Augenblick, jeden Atemzug. Beides kann Meditation sein.

Ich sage nicht, dass es gut ist, zu eilen, das ist wirklich nicht mein Konzept. Doch ich glaube, wenn man viele Dinge zu tun hat, ist es gut, doch mit vollem Bewusstsein und voller Aufmerksamkeit bei jedem zu sein, dann ist man schneller und meditiert mit Geist und Bewusstsein ganz in dem Moment. 

Auf die gleiche Weise merkt man, wenn man auf etwas wartet und beginnt, jeden Moment wahrzunehmen, dass man im Meditations-Zustand ist. Ist das etwa nicht für viele Menschen ein Weg, in diesen Zustand zu kommen? Den Augenblick zu spüren? Und da liegt für viele auch ein großes Problem: Zeit und Ungeduld. Ja, spüre den Augenblick, aber wünsche dir nicht, dass er schnell vorüber geht! Genieße ihn, schmecke ihn und lasse ihn mit seiner eigenen Geschwindigkeit vorüberziehen. Und wenn du in Eile bist, verfluche nicht jeden Augenblick, der vorübergeht, weil du vollständig in deine Arbeit vertieft bist. Sei in diesen Augenblicken einfach glücklich!

Leave a Comment