Das verlockende Angebot der Gurus, dich von jeglicher Verantwortung zu befreien – 3 Apr 13

Stadt:
Vrindavan
Land:
Indien

Gestern habe ich über die Verantwortung geschrieben, die beide, Autor und Leser für ihr Leben und ihre Handlungen haben und übernehmen sollten. Jeder sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein und diese übernehmen. Während das etwas ist, das die meisten Leute als das akzeptieren würden, wie es sein sollte, lehren Hinduismus und Guruismus leider etwas völlig anderes: man kann und sollte alle seine Verantwortung an seinen Guru abgeben.

Ja, das steht in den höchsten Schriften geschrieben und das predigen Gurus seit Jahrhunderten und versuchen Anhänger schon immer zu erreichen. Die Vorstellung ist, dass man sich selbst vollkommen einem Guru hingibt. Sich selbst an ihn abgibt, sein schlechtes, aber auch sein gutes Karma dem Guru gibt und macht, was er sagt, ohne für sich selbst irgendetwas zu erwarten. Dann erreicht man den Punkt, an dem man für sich selbst kein Karma mehr hat und deshalb nach seinem Tod in den Himmel kommt.

Dieses Konzept ist eigentlich der Schlüsselpunkt, mit dem der Guruismus überhaupt funktioniert. Gurus laden die Leute ein: Kommt, gebt mir all euer Karma, macht, was ich sage und dann müsst ihr euch nicht mehr um euer Leben oder sogar euer Nachleben sorgen. Gebt euch hin und lasst los, ich werde mich in dieser Inkarnation und auch danach um dich kümmern.

Ist das nicht ein herrliches Konzept? Ein verlockendes Angebot für jeden normalen, unschuldigen, religiösen Menschen! Jeder Hindu, der in dieser Religion aufgewachsen ist, glaubt, dass das der richtige Weg ist und alle anderen können verstehen, wie einladend das klingt: Setz dich in mein Boot, ich rudere und nehme dich mit ans andere Ufer! Du musst nicht nachdenken und dir keine Sorgen machen, du wirst gut ankommen. Du kannst das Boot nicht zum Kentern bringen, du kannst nicht von der Strömung mitgerissen werden, du kannst nicht ertrinken – du wirst nicht einmal nass werden!

Sie geben sich hin und lassen los. Es ist einfach und wird in der Gesellschaft sogar als etwas Gutes angesehen! Sie sagen stolz ‚Ich bin ein Anhänger, ich habe mich selbst aufgegeben und tue, was mein Guru mir sagt. Ich bin niemand‘. Diese Bescheidenheit ist genau das, was von ihnen erwartet wird. ‚Vernichte dein Ego‘ wird ihnen gesagt, sonst kann der Guru nicht übernehmen. Er wird sich um dein Karma-Konto kümmern, also musst du ihm alle Rechte dafür übertragen.

Für diese Dienste muss man natürlich auch einen gewissen Betrag zahlen. Manche Gurus nehmen diesen Betrag nicht direkt. Manche sind wie Banken, bei denen man eine bestimmte Versicherung abschließen muss, bevor einem besondere Dienste zugängig gemacht werden. Doch man muss zahlen, sei das direkt oder indirekt.

Große Mengen an Geld ist nicht der einzige Vorteil, den die Gurus von dieser Einstellung haben. Sie haben viele Menschen, die ihnen so ergeben sind, dass sie alles machen, würden, was auch immer sie sagen. Diese Macht, die ihnen ihre Anhänger geben, ebnet ihnen den Weg zu sexuellem Missbrauch. Viele frühere weibliche Anhänger von Gurus haben mir erzählt, dass sie ihren Guru einfach für einen Got gehalten haben. Sie haben sich vollkommen hingegeben und vertrauten darauf, dass sie durch ihn und dadurch, dass sie tun, was auch immer er will, gerettet werden. Als er ihnen auftrug, ihm in seinem privaten Schlafzimmer zu dienen, seine Genitalien zu massieren und sogar Sex mit ihm zu haben, sind viele darauf eingegangen! Es gibt so viele Fälle von Gurus, die Frauen missbrauchen, weil sie unschuldig glauben, dass es das ist, was sie tun sollten.

Ihr seht also das Ausmaß des Problems, wenn die Leute keine Verantwortung für sich selbst übernehmen wollen und lieber den leichten Weg nehmen – und diese an jemand anderen übergeben. Es ist nie richtig, das zu tun. Nimm deine Verantwortung für deine Handlungen und ihre Folgen in deine Hände und erkenne, dass du keinen Guru brauchst, um im Leben glücklich zu sein.

%d bloggers like this: