Geld und Spirituelle Arbeit passen zusammen! – 20 Feb 09

Geld

Als Reaktion auf das gestrige Tagebuch und auf unseren Newsletter wurden zwölf weitere Tage für das Essen des Tages reserviert und die Sponsoren werden auch Mantras bekommen. Ich bin sehr glücklich und ihnen sehr dankbar. Von diesen zwölf Tagen wurden sechs von einem meiner Freunde gespendet. Wir hatten erst zehn Tage und nun sind es zwölf mehr und natürlich muss der Rest des Jahres auch noch gefüllt werden.

Mein Freund, der großzügig das Essen von sechs Tagen im Jahr spenden will, hatte den Wunsch, dass sein Name nicht auf der Tafel genannt wird. Er möchte nur schreiben ‚Das heutige Essen wird von Liebe aus irgendwo in der Welt gespendet‘. Kurz gesagt schrieb er: ‚Ich möchte nicht ein Mantra im Austausch für Geld und als Geschäft haben, sondern aus Liebe und für Liebe.‘

Zuerst möchte ich ihm für sein großzügiges Herz danken und dafür, dass er diese Kinder unterstützt. Ich möchte für ihn und vielleicht für viele andere Menschen klarstellen, dass ich mir bei all der Arbeit, die ich anbiete, vollständig bewusst bin, dass es Energiearbeit ist. Ob ich Heilsitzungen gebe, die ich auch mit Mantras mache, oder Workshops und Seminare, Gespräche oder Meditationen oder wenn ich jemandem ein persönliches Mantra gebe, das alles ist Energiearbeit. Ich habe mehr als drei Jahre in der Höhle verbracht und mit Mantraenergie gearbeitet und ich habe diese Energie auch vor und nach diesem Aufenthalt erlebt. Sie ist meine Seele und mein Leben.

Ich kann stolz sagen, dass ich keine Prostitution mache und meine Seele und mein Leben nicht verkaufe. Wenn ich für all meine Arbeit Spenden nehme, so weiß jeder und kann jeder selber sehen für welchen Zweck es ist. Von all diesem finanzieren wir die Projekte für die Kinder, füllen ihre hungrigen Mägen und versuchen, ihnen Bildung zu schenken, damit sie auf ihren eigenen Beinen stehen können. Ich verbringe meine Zeit ständig mit all dieser Arbeit ohne wirklich eine Pause zu machen. Es ist völlig vernünftig, dass Menschen in Form einer Spende für die Zeit zahlen, die ich von meinem Leben gebe, um das zu tun. Und natürlich habe auch ich das Recht, in dieser Welt zu überleben.

Letztes Jahr habe ich auch über dieses Thema des Geldes, der Spiritualität und der Energiearbeit geschrieben. Vielleicht ist es nützlich, noch einmal meine Worte zu lesen 28. Juni, 29. Juni, 30. Juni , 1. Juli und 2. Juli 2008

Ich würde gerne erwähnen, dass wir letztes Wochenende ein Seminar mit meinem Freund Dr. Michael Kosak in Lüneburg, Deutschland, hatten. Als wir am Sonntag wieder nach Hause gingen und mein Freund uns fuhr, hatten wir ein kurzes aber sehr schönes Gespräch über dieses Thema. Ich will einige seiner Worte hier schreiben.

Er sagte, dass wir Spiritualität und Geld verbinden müssen. Ich kenne viele Menschen, die davor Angst haben und darin kein Gleichgewicht schaffen können. Menschen fühlen sich schuldig, wenn sie Geld und Spiritualität verbinden. Sie haben ein schlechtes Gefühl mit Geld selbst, während Spiritualität für sie gut ist. Seit tausenden von Jahren erklären religiöse Führer, dass Geld schlecht ist. Wenn du spirituell bist und spirituell arbeitest, solltest du nicht an Geld denken. Aber Geld ist auch Energie.

Dann sagte ich, dass natürlich alle Gurus und spirituellen Meister gerne sagen ‘Geld ist schlecht und du solltest keines bei dir behalten. Gib es mir.‘ Und das ist, warum du siehst, dass all diese Gurus und Meister sehr reich sind. Aus meiner Erfahrung von Reisen und vom Treffen vieler Menschen kann ich euch sagen, dass alle wirklich spirituellen Menschen arm werden. Hierüber haben wir viel gelacht. Michael sagte auch folgendes: Wie kann Geld schlecht sein, wenn du dich gut fühlst, wenn du es bekommst? Jeder fühlt sich gut, wenn er Geld bekommt, sie sagen erst hinterher, dass es schlecht ist. Wie drückt jemand seine Dankbarkeit für die Arbeit aus, die wir getan haben? Sie zeigen ihre Liebe und ihre Dankbarkeit in der Form von Geld.

Ich sagte, dass spirituelle Menschen auch das Recht haben sollten, ein Leben in Wohlstand zu leben und wir sollten Wohlstand einladen. Ich habe über positive Gedanken gesprochen und wenn du diese Denkweise hast, warum solltest du dann in Armut leben müssen? Ich sähe es gerne, wenn Menschen ihren Wohlstand herbeiwünschen und dafür beten würden, so dass sie Gutes tun können.

Ich möchte meinen Kollegen rund um den Erdball, die auch spirituelle Energiearbeit, Yoga oder Heilarbeit machen, sagen, dass sie sich nicht schuldig fühlen sollen, wenn sie für ihre Zeit und Arbeit bezahlt werden. Sie sollten darauf stolz sein, was sie dem Universum anbieten und dass sie so vielen Menschen helfen. Sie haben auch das Recht ein schönes Leben mit ihrer Spiritualität zu leben.

Ich möchte sagen, dass diese Menschen, die Hilfe auf spirituelle oder energetische Weise brauchen oder wollen, ihren Geist öffnen sollten und die Hilfe, die sie bekommen, respektieren und ehren sollten. Sie sollten verstehen, dass diese Person, die für sie da ist und Hilfe und Führung anbietet, auch überleben muss. Ich bin mir vollständig darüber bewusst, was ich tue und zögere nicht, von meinen Freunden auf der ganzen Welt, die meine Projekte unterstützen wollen, Hilfe anzunehmen.

Das heutige Essen wurde von einer sehr lieben Freundin gespendet, die ich vor ein paar Wochen in Erkelenz kennen gelernt habe.
Klick hier, um Bilder vom heutigen Essen zu sehen

Leave a Comment